Grazing management with suckler cows and regional marketing of beef products

Schornhof/Markus Lintner


Practice abstract

Description

Intensive dairy farming with all year-round stall-feeding of lactating cows is the most common form of livestock farming in the mountain environment in South Tyrol. Due to unfavourable topography and climatic constraints (short vegetation period) the grassland management as meadows has a long tradition.

The innovative organic farmer strikes unusual, even if not new, paths in both respects by keeping suckler cows and beef cattle on hay meadows and pastures during the summer season. In the winter months, the animals are kept in a loose housing system where they only get hay from the own meadows, without import of off-farm forage.

Breeds suitable for a grazing management (Grauvieh, orignial Braunvieh) are crossed with a beef breed (Limousin) for meat production. The practiced grazing management system is a flexible rotational stocking, partially combined with cut use.

This operation mode leads to a reduction of labour intensity compared to indoor feeding, especially during the summer months when the animals are grazing.

The produced high-quality meat is regionally marketed by a cooperative.

This operation mode could also be profitable for small-structured farms in the mountain environment and is well combinable with a part-time job.

Prerequisites are the acceptance of the shift of the criteria to evaluate the personal success from maximum yield (revenue-oriented) to an economic productivity of the labour (income-oriented), the fulfilling of the necessary requirements for grazing management (size and topographic features, the use of animal breeds
suitable for grazing etc.) as well as the consumers’ demand for a seasonal, high-quality product.

 


In der Bergregion Südtirol stellt die intensive Milchviehwirtschaft mit ganzjähriger Stallhaltung der laktierenden Kühe die häufigste Form der Viehwirtschaft dar. Aufgrund der ungünstigen Topographie und der kurzen Vegetationszeit hat die Nutzung der Grünlandflächen als Wiesen eine lange Tradition. Der biologisch
arbeitende Innovator beschreitet in beiden Hinsichten unübliche, wenn auch nicht unbedingt neue Wege, in dem er Mutterkühe und Mastrinder, ohne Zukauf von betriebsfremden Futter das halbe Jahr über auf Mähweiden und extensiven Weiden hält.

In den Wintermonaten befinden sich die Tiere im Freilaufstall und erhalten ausschließlich Dürrfutter der eigenen Wiesen.

Die weidetauglichen Rinderrassen werden mit geeigneten Rassen für die Fleischproduktion gekreuzt. Die Beweidung erfolgt aufgrund eines flexiblen Koppelsystems, welches zum Teil mit einer Mähnutzung kombiniert wird.

Diese Art der Viehwirtschaft resultiert in einer Reduzierung der Arbeitszeit während der Sommermonate gegenüber der traditionellen Milchwirtschaft, da die Tiere im Sommer über nicht im Stall, sondern auf der Weide sind.

Das qualitativ hochwertige Fleisch der Tiere wird regional, im Rahmen einer Genossenschaft, vermarktet.

Diese Form der Bewirtschaftung könnte auch für andere kleinstrukturierte Betriebe in Berglagen, die im Nebenerwerb geführt werden, gewinnbringend sein.

Als Voraussetzungen gelten der Perspektivenwechsel von einer umsatzorientierten auf eine einkommensorientierte Strategie, das Vorhandensein der betrieblichen Voraussetzungen (Größe, Topographie, Haltung weidetauglicher Rassen usw.) sowie die bestehende Nachfrage seitens der Kunden für ein saisonal
verfügbares, qualitativ hochwertiges Produkt.

Additional information

Farming system

organic farming

Domains of innovation

grazing management system, marketing

Main types of animal

beef cattle

Country

Italy

Product type

Practice abstract

Language

English, German

You may also like…

Top
Translate »